top of page
  • AutorenbildSwiss Drug Tesing

Wasseraktivität und Feuchtegehalt in Cannabisblüten: Was steckt dahinter?


Cannabis hat sich in den letzten Jahren sowohl in medizinischer als auch in Freizeit-Hinsicht weiter etabliert. Mit der wachsenden Akzeptanz und Legalisierung von Cannabis in vielen Teilen der Welt steigt auch das Interesse an den verschiedenen Aspekten seiner Produktion, Verarbeitung und Lagerung. Wasseraktivität und Feuchtegehalt sind zwei wichtige Faktoren, die die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit von Cannabisblüten beeinflussen. Daher werden wir nun einen genaueren Blick auf diese Parameter sowie deren Messung, Regulierung und Optimierung werfen.


Wasseraktivität versus Trockenverlust

Die Wasseraktivität (aW) ist ein Wert, der zeigt, wie "zugänglich" das Wasser in einem Produkt für verschiedene Prozesse wie das Wachstum von Bakterien oder chemische Reaktionen ist. Stellen Sie sich Cannabisblüten vor, welche Wasser enthalten. Ein Teil dieses Wassers ist "gebunden" oder fest an die Struktur gekoppelt, während der andere Teil als "freies" Wasser verfügbar ist.

Die Wasseraktivität gibt nun an, wie viel von diesem freien Wasser vorhanden ist. Je höher die Wasseraktivität, desto mehr freies Wasser steht zur Verfügung, was das Wachstum von Mikroorganismen oder das Fortschreiten chemischer Reaktionen begünstigen kann. Eine niedrigere Wasseraktivität bedeutet eine stärkere Bindung des Wassers an das Produkt und eine geringere Anfälligkeit für mikrobielles Wachstum oder chemische Reaktionen.


Der Trockenverlust misst den Wassergehalt in Cannabisprodukten, indem der Gewichtsverlust nach dem Trocknen des Produkts bei einer bestimmten Temperatur und Zeit berechnet wird. Diese Methode gibt den Gesamtwassergehalt des Materials an, ohne jedoch zwischen freiem und gebundenem Wasser zu unterscheiden.



Die Bedeutung von Wasseraktivität und Feuchtegehalt in Cannabisblüten

Die Wasseraktivität und der Feuchtegehalt beeinflussen die Qualität und Konsistenz der Cannabisblüten. Ein optimaler Feuchtegehalt sorgt für eine angenehme Textur und verbessert die Handhabung beim Zerkleinern und Rauchen. Zu viel Feuchtigkeit kann jedoch zu einer Verschlechterung der Blüten führen, während zu wenig Feuchtigkeit die Blüten zu trocken und brüchig macht.


Die Wasseraktivität ist ein entscheidender Faktor für das Wachstum von Mikroorganismen, wie Bakterien, Hefen und Schimmelpilzen. Cannabisblüten mit einer zu hohen Wasseraktivität sind anfälliger für mikrobielle Kontaminationen, die die Sicherheit und Qualität des Produkts beeinträchtigen können.


Die Wasseraktivität und der Feuchtegehalt beeinflussen auch die Stabilität der biochemischen Verbindungen in Cannabisblüten, wie Cannabinoide und Terpene. Eine unangemessene Wasseraktivität kann zu Veränderungen in der Konzentration und Zusammensetzung dieser Verbindungen führen, was sich negativ auf die Wirksamkeit und das sensorische Profil des Endprodukts auswirkt.


Messung von Wasseraktivität und Feuchtegehalt

Die Wasseraktivität in Cannabisblüten kann mithilfe von verschiedenen Methoden gemessen werden, wie dem Dampfdruckosmometer, dem Elektrolytischen Hygrometer oder dem kapazitiven Sensor. Derzeit ist die bevorzugte Methode die Verwendung von kapazitiven Sensoren, da sie schnell, genau und einfach zu bedienen sind.

Der Feuchtegehalt von Cannabisblüten kann durch gravimetrische Methoden, wie Trocknung bei hohen Temperaturen, oder durch instrumentelle Methoden, wie Karl-Fischer-Titration oder Nahinfrarotspektroskopie (NIR), bestimmt werden. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile, aber gravimetrische Methoden sind am häufigsten in der Cannabisindustrie verbreitet, da sie einfach und kostengünstig sind.


Regulierung und Optimierung von Wasseraktivität und Feuchtegehalt

Ein optimaler Wert für die Wasseraktivität von Cannabisblüten liegt im Bereich von 0,55 bis 0,65, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Qualität, Konsistenz und mikrobieller Stabilität zu gewährleisten. Der ideale Feuchtegehalt variiert je nach Anwendung und Präferenz, liegt jedoch häufig zwischen 8% und 15%.


Die Trocknung und Aushärtung von Cannabisblüten sind entscheidende Schritte, um die Wasseraktivität und den Feuchtegehalt zu regulieren. Während der Trocknung wird überschüssiges Wasser aus den Blüten entfernt, und die Aushärtung ermöglicht die gleichmäßige Verteilung der verbleibenden Feuchtigkeit. Beide Prozesse sollten sorgfältig überwacht und gesteuert werden, um optimale Bedingungen und Ergebnisse zu erzielen.


Die Lagerung von Cannabisblüten ist entscheidend, um die Wasseraktivität und den Feuchtegehalt aufrechtzuerhalten. Blüten sollten in luftdichten Behältern bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 55% bis 62% und einer Temperatur zwischen 15 und 25 Grad Celsius gelagert werden. Eine geeignete Lagerung verhindert Feuchtigkeitsverlust, Kondensation und das Wachstum von Schimmel und Bakterien.


Zusammenfassung

Wasseraktivität und Feuchtegehalt sind entscheidende Faktoren, die die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit von Cannabisblüten beeinflussen. Die Überwachung und Kontrolle dieser Parameter tragen zur Einhaltung von Standards und Richtlinien bei und fördern Produktinnovationen und -entwicklungen.

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page